Logo der Universität Wien

Cultural Communication

Der Spezialfachbereich Cultural Communication richtet sich an Personen, die sich im Bereich von Kommunikationsmaßnahmen für Kultureinrichtungen und Events, Kulturjournalismus und Corporate Cultural Responsibility, also unternehmerischen Kulturengagement, professionalisieren möchten. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse lernen die Teilnehmer fachlich fundiert und praxisnah das Management von Kommunikationsprozessen innerhalb von Kulturvermittlung.

Kunst und Kultur könnten heute wieder jene wichtige Bedeutung beigemessen werden, die sie immer wieder schon hatte: Denn Kunst als individuelle Fähigkeit weniger herausragender Zeitgenossen begriffen, die menschliche Kulturtechniken und -errungenschaften kritisch zu reflektieren, innovativ zu abstrahieren, und damit auch ständig und prozesshaft zu erneuern, ist der Nukleus gesellschaftlichen Strebens etwa nach Zivilisation, Moral, Ethik, Knowhow, Wissenstransfer, Entwicklung, Flexibilität, Wohlstand, Wachstum, soziale Ausgewogenheit, Standortattraktivität aber auch Unterhaltung. Ohne Kunst und Kultur gäbe es all das nicht. Und man möge an dieser Stelle zum Vergleich einfach kurz an all jene Plätze auf dieser Welt denken, an denen Kunst Kultur keine (große) Rolle mehr spielen: da werden sogar Schreiben und Lesen zu Problemen, vom Verstehen ganz zu schweigen.

Die Anforderung an künftige KulturkommunikatorInnen (PR-Fachleute, JournalistInnen) sind hoch und finden ihre Begründung in mehreren Entwicklungen der Branche zwischen Medienkonvergenz und Media Citizenship sowie Entrepreneurial und Brand Journalism. Mit dem Wiener Universitätslehrgang für Kulturkommunikation und Kulturjournalismus wird erstmals im deutschsprachigen Raum dieser Entwicklung Rechnung getragen: Der Masterlehrgang will Studierende vor dem Hintergrund der Ökonomisierung von Kunst und Kultur und der Kulturisierung von Ökonomie konnektivistisch sowohl zum Kommunikationsmanager als auch zum Kulturvermittler ausbilden:

• um Kunst und Kultur gezielt zu vermarkten und als Marke zu etablieren

• um Kunst und Kultur als kommunikatives Handlungsprinzip im Rahmen unternehmerischer Vertrauenskommunikation etablieren zu können

• um Kunst und Kultur fundiert, kritisch und zeitgemäß journalistisch zu vermitteln

• um wirtschaftliche Kompetenz zwischen objektiver Berichterstattung, und erfolgreichem Medienmanagament nicht ohne Selbstzweck zu erlangen

Weitere Informationen zum Spezialfachbereich Cultural Communication

http://cultural-communication.univie.ac.at

Cultural Communication auf der BeSt³


"Kultur-Matinée: Reden wir über Kunst" 


Vortrag von Initiator Dr. Wolfgang Lamprecht


Sonntag, 6. März 2016, 9.30 Uhr

 

Stadthalle Wien (Halle D), Vogelweidplatz 14, 1150 Wien | Vortragssaal der Universität Wien



Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0