Logo der Universität Wien

Univ.-Ass. Dr. Petra Herczeg

Grundlagen der Kommunikationspraxis: Journalismus

  • Studium: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Germanistik
  • 1992 – 1998: Freie Mitarbeiterin im ORF Burgenland
  • 1998 – 2000: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europäischen Journalismus Akademie der Donau Universität Krems
  • Seit 1998 Vorsitzende der Burgenländischen Forschungsgesellschaft2000 – 2001: Finanzkommunikation bei Hochegger/Financials
  • Seit 2001: Universitätsassistentin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien
  • Seit 2002: Freie Autorin beim Österreichischen Rundfunk (Gestaltung der Sendereihe „Menschenbilder“)
  • Sprachkenntnisse: Kroatisch, Englisch & Russisch (passive Sprachkenntnisse)

Projektätigkeiten ab 2001

2001: Im Rahmen des Europäischen Jahres der Sprachen Durchführung eines Projektes im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht: Konzeption eines mehrsprachigen Hörfunkangebots für Kinder. Produktion einer mehrsprachigen CD für Kinder „Klepi, der kleine Storch mit der großen Klappe“. (Dieses Projekt wurde in einer Kurzfassung auch auf der Homepage der Universität Wien als einer der Beiträge zum Europäischen Jahr der Sprachen präsentiert).

Seit 2001: Betreuung der Theodor Herzl Dozentur für Poetik des Journalismus am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

2001: Vorbereitungsarbeiten zu einem Lexikon Österreichischer Journalismus (LÖJ). Ein Projekt, das gemeinsam mit dem Österreichischen Rundfunk Ö1 durchgeführt wurde

2002: „Das Image von Anästhesisten. Ergebnisse eines dynamischen Kommunikationsprozesses.“ Eine Befragung am AKH Wien im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI)
Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in einer medizinischen Fachzeitschrift publiziert.

2002: Evaluierung von Hörfunksendungen für Kinder und Konzeption einer Kindersendung für den Österreichischen Rundfunk – Ö1

2002: Qualitative Befragung von Kindern zu deren Erwartungshaltungen an ein Kinderradio. Unveröffentlichtes Manuskript

2002: Analyse der innerbetrieblichen Kommunikationssituation des Telekommunikationsunternehmens UTA

2002: Betreuung des Projektes: Chronisten, Reporter, Aufklärer - ein Kanon des Österreichischen Journalismus. 
Ein Projekt des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien und Österreich1

2003: Wissenschaftliche Beratung und Betreuung der Implementierung der Kindersendung „Rudi, der rasende Radiohund“ auf Ö1 (Montag-Freitag, 17:25-17:30 Uhr). Kontinuierliche Evaluierung der Hörfunksendung

2004: Abschluss der Dissertation zum Thema: „Sprache als Erbe. Mehrsprachigkeit als kulturelles Prinzip - wie Kinder in mehreren Sprachen aufwachsen können“

2004: Planung und Produktion der Ö1 Sendereihe und CD „Joseph Roth – Reportagen und Feuilletons“

Juli 2006:
Konzept und Vorschlag für IOM: Begleituntersuchung zu „Mygration. EU – the earthlings world“ Über die Akzeptanz und den Umgang von Jugendlichen mit Migranten am Beispiel der Videofilmbeiträge von und über Migranten und Migrantinnen

2008: Quantitative Studie "Integration und Inszenierung: Der 'Fall Arigona' in den österreichischen Medien" (gemeinsam mit Cornelia Wallner und Oliver Gruber)

Auszeichnungen

2003: Andreas-Reischek-Radiopreis

Sonstiges

Seit 1998 Vorsitzende der Burgenländischen Forschungsgesellschaft

2003: Jurymitglied beim Kinderlyrikstaatspreis 2003

Kontakt:
petra.herczeg@univie.ac.at

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0